Regelung bezüglich COVID-19, erstellt am Karmontag, 6. April, 7.00 Uhr

Bitte halten Sie sich auch in dieser dritten Woche konsequent an die Ausgangsbestimmungen, es geht um Ihre Gesundheit.

Pfarrbüro in der Karwoche offen: Di., Mi., Gründo. von 8 bis 12 Uhr, bitte Kontakt telefonisch.

Leider müssen wir die hl. Erstkommunionfeier (3. Mai) und ebenso die hl. Firmung (16. Mai) verschieben.

Hier können Sie die Osterrosette digital nachlesen. Sie liegt auch am Schriftenstand auf.

Jung hilft Alt: Einkaufservice! Bitte wenden Sie sich an das Pfarrbüro St. Wolfgang (Tel. 97088).

Ostergeschenke
Ministranten: heute, am Montag deinen Schokohasen in der Taufkapelle bitte abholen.
Chöre: Hasen und Schokoeier werden bei den  Proben nach Ostern augeteilt.
Dienstag: Frauenbund (für den großen Osterstrauß): Ihre Ostertüten stehen heute für Sie bereit.
Mittwoch: Bücherei- und Kirchenputzgruppe
: Für jeden eine der 32 Tüten voll Schokoeier.

Ein anderer Weg meines großen Dankes an jede und an jeden von Ihnen ist mir bei diesen Kontaktverboten leider nicht erlaubt und nicht möglich.


Viele Pfarrangehörige wollen hier nicht nur Nachrichten über Corona lesen, sondern auch einen geistlichen Impuls zu den Schriftlesungen des Tages. Darum wollen wir bis Ostern ein wenig verkosten vom Reichtum der Heiligen Schrift.
Grundlage ist immer die jeweilige Tagesliturgie (hier rechte Spalte, Schott).


Zur Lesung am Montag der Karwoche
In der Karwoche werden uns alle vier sogenannten Gottesknechtslieder aus dem Prophetenbuch Jesaja vorgestellt, heute das erste. In der Septuaginta-Übersetzung der Bibel wird dieser Knecht mit dulos = unterster Sklave, Rudersklave übersetzt. Heute stellt Gott selbst diesen seinen Knecht vor. Er erhält von ihm den Auftrag, nicht die Welt zu vernichten, sondern zu retten, den glimmenden Docht nicht auszulöschen und das geknickte Rohr nicht ganz zu zerbrechen. Vielmehr soll er Gottes Treue und Barmherzigkeit verkünden. Lange Zeit meinte man, mit diesem Knecht sei das geschundene und gepeinigte Volk Israel gemeint, doch Israel erwies sich oft wie ein blinder Knecht. Die weiteren drei Gottesknechtslieder, die wir bis Karfreitag hören, weisen eindeutig auf eine Einzelperson.


Zum Evangelium am Montag der Karwoche
"Sechs Tage vor dem Pas-chafest..." Da man damals immer auch den ersten Tag mitzählte ("am dritten Tage auferstanden" = Karfreitag, Karsamstag, Ostersonntag), geschah diese Todessalbung heute, an diesem Montag, im Haus des kurz davor wiedererweckten Lazarus und seiner beiden Schwestern Maria und Martha. Dort in Betanien wohnte Jesus immer während seiner mehrtägigen Wallfahrten nach Jerusalem. Es war die Vorwegnahme der Salbung Jesu bei seinem Begräbnis in wenigen Tagen am Karfreitagabend. Diese Zeichenhandlung deckte eine noch verborgene Zukunft auf, doch Jesus selbst gab diesem geheimnisvollen Ritual die Deutung: Maria tut dies bereits für sein Begräbnis.
Judas kommt dabei nicht gut weg. Ein Pfund (damals 273 Gramm) Nardenöl war sehr kostbar, denn es wurde aus den Wurzeln der Nardenplanze gewonnen, die nur in den Höhen des  Himalaja wuchs. 300 Denare entsprechen etwa dem Jahreslohn eines Arbeiters.
Und so wie das ganze Haus mit dem Duft des kostbaren Öls erfüllt wurde, so mögen heute unsere Gebete unsere Wohnung erfüllen, besonders aber unsere Kirche, wenn wir uns wieder dort werden versammeln können.





Video-Botschaft zu allen in der Pfarrei: https://youtu.be/gULPHlEQEOc

videobotschaft

Es segne und beschütze unsere ganze Pfarrgemeinde St. Wolfgang der dreifaltige Gott, der + Vater, der + Sohn und der + Heilige Geist. Amen.

Bitte verfolgen Sie hier immer wieder die neuesten Meldungen. Danke.
Ihr Pfarrer Alois Möstl

Nächste Termine