Ministrantenväter zum 40. Mal gemeinsam unterwegs

Im März 2018 war es wieder soweit: Väter von ehem. Ministranten fuhren auch in diesem Jahr wieder zu einem gemeinsamen Wochenende nach Passau (Haus SpektumKirche). Nach dem Mittagessen am Freitag in Hinding ("Blaas") wurde die Gruppe von der Präsidentin des Landgerichts Passau begrüßt und sie gewährte Einblick in die wunderbaren Räume des Landgerichts, das früher das Bischöfliche Palais war.
Am Samstag machte sich die Männergruppe auf den Weg zum Lusengipfel. Start war in Waldhäuser und über den Winterwanderweg ging es in 1 1/2 Stunden auf den 1373 m hohen Lusen. Tief verschneit lag das Schutzhaus vor uns - leider war das Haus nicht geöffnet. Über den Gipfel pfiff der "Böhmische", so dass gefühlte -15 Grad vorherrschten. Nach kurzem Aufenthalt, ging es auf demselben Weg zurück nach Waldhäuser, wo im Berggasthof-Lusen zu Mittag gegessen wurde.
Am Abend besuchte die Gruppe das "Scharfrichterhaus", wo Chin Meyer mit seinem FinanzKabarett "Macht!Geld!Sexy" für gute Unterhaltung sorgte. Insbesondere unsere Gruppe wurde mit in`s Programm einbezogen, da „die Oberpfälzer“ dazu beitragen sollen, wie sog. „Leerkäufe“ funktionieren. Da aber die angesprochenen Männer nicht so antworteten wie Chin Meyer das eigentlich erwartet hatte, ging diese Aktion schief.
Am Sonntag brachen wir nach dem Frühstück nach Metten auf, wo uns Abt Wolfgang M. Hagl begrüßte und nach dem Gottesdienst durch das Kloster führte, insbesondere durch die Bibliotheken der Klosterschule. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in Neuhausen beim Dorfwirt Zenger ging es wieder zurück nach Regensburg. „Weiter Fotos siehe: www.karl-frimberger.de“.

Dank für die Glückwünsche zum Geburtstag

Dank für die Glückwünsche zum Geburtstag,auch im Namen vom BGR Fritz Artinger. Sie erreichten mich mündlich,schriftlich, telefonisch, via Mail und auch persönlich. Ich wünschte keine große Feier, doch war ich dann überwältigt vom großartigen Besuch der Dankmesse an diesem Werktagabend, von der Mitwirkung des Chores, der vielen Ministranten, dann auch vom Stehempfang im Pfarrheim mit dem langen Buffet voller Köstlichkeiten, das sich über den gesamten Theresiensaal ausgedehnt hat, ebenso von den herzlichenWorten des PGR-Sprechers Dr. Girg und den vielen Geschenken, nicht zuletzt allen Kindergartenkindern, die tags darauf am Kirchplatznochmals groß gratulierten.

So viel Gutgemeintes auf einmal: Da musste ich die vielen Gratulationszeilen später nochmals in Ruhe lesen,um sie alle auch wirklich aufnehmen zu können. So erinnert man sich nochmals an einen schönen Tag, an liebevolle Menschen und schöne Geschenke, nichts davon ist selbstverständlich.

1000 Mal Vergelt's Gott allen, die mitgeholfen haben, diesen Tag zu verschönern.

70. Geburtstag Pfarrer Alois Möstl

Er wünscht sich seinen Geburtstag in kleiner Form: nach der Abendmesse ein kleiner Stehempfang bzw. Begegnung im Pfarrheim.
Dies ist mit dem Pfarrgemeinderat und dem Sprecher Dr. Girg so vereinbart worden. Denn genau besehen würden bei unserem Herrn Pfarrer jetzt ständig Anlässe zutreffen, die es groß zu feiern gäbe: Im September wären 25 Jahre Pfarrer in St. Wolfgang Anlass zum Feiern gewesen, jetzt sein runder Geburtstag, und dann steht einmal auch sein Abschied von der Pfarrei noch an. Er aber will nicht ständig im Mittelpunkt stehen, das wäre zu viel des Guten.
Zugleich mit unserem Pfarrer wird auch Geistl. Rat Fritz Artinger seinen schönen und runden 90. Geburtstag in aller Rüstigkeit und doch recht stabiler Gesundheit feiern können. Er war früher Stadtpfarrer in Hl. Dreifaltigkeit. Seit 20 Jahren ist er bei uns, seiner Heimatpfarrei, im Ruhestand und hilft jeden Tag fleißig mit, besonders in St. Theresia.
Außerdem kann einige Tage vorher auch Pastoralreferent Josef Weiherer einen "kleinen" Geburtstag begehen, seinen 59, seit 15 Jahren wirkt er bei uns in der Pfarrei. Den drei Jubilaren gratulieren wir also am 22. Februar.

Dank an den bisherigen Pfarrgemeinderat

 Die 14. Periode des Pfarrgemeinderats neigt sich in diesen Wochen dem Ende zu, vor genau 50 Jahren wurde bei uns erstmals gewählt. Das Gremium ist eine Frucht des Konzils. Von den zwölf Konzilsdekreten ist eines dem Apostolat und der Mitwirkung der Laien gewidmet, 1965 hat es Papst Paul VI. promulgiert. 1968 wurde das Konzilsdekret in der Würzburger Synode für Deutschland umgesetzt, konkretisiert und mit Statuten versehen. Somit gab es bei uns in St. Wolfgang 1968 die Erstwahl. Vorsitzender in diesem sog. Laiengremium war damals ein Laie (Weltchrist), der Pfarrer ein normales Mitglied. Im Jahre 2006 wurde darum die Satzung nach dem Kirchenrecht § 536 neu ausgerichtet: Der PGR besitzt nun klarere Strukturen, er ist das Pendent und das Gegenüber zum Pfarrer, der dafür kein Stimm- und Wahlrecht im PGR hat.

Unser bisheriger PGR hatte 5 Ausschüsse: Gemeindekatechese, Ehe und Familie, der sich besonders um die Sakrametenvorbereitung annahm. Diakonie und Mission, der nicht nur Kontakt zu den Senioren pflegt. Liturgie und Ökumene, der sich Gestaltung der Liturgie annimmt. Der Sachausschuss Jugend plant viele Aktionen. Schließlich der Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit mit dem Kulturforum. Jährlich gab es etwa 8 Sitzungen, alle Tagesordnungen waren angefüllt mit vielen Programmpunkten, insgesamt war es eine äußerst fruchtbare Zeit zum Wohle unserer Pfarrei.
Nach vier Jahren bester Zusammenarbeit, wofür dem Sprecher Dr. Rainer Girg mit seinem Vorstand Herr Peter Eibl und der Schriftführerin Frau Elisabeth Preuß und allen Ausschüssen ein großes Lob gilt, ebenso den Gästen, die immer zu den Sitzungen kamen. Viele Höhepunkte, Feste, Feiern und Ereignisse hätten ohne die Hilfe aus dem PGR nicht stattfinden können.
Es sei rückblickend kurz erwähnt:
2014 Die Arbeit des neuen PGRs begann mit Orientierungstagen im Kloster Weltenburg, Ausrichtung des Katholikentags, in der Pfarrkirche wurden Wege erwachsenen Glaubens vorgestellt, Gestaltung des Gebets der Hoffnung und das sehr gut besuchte Kirchencafe.
2015 Fastenzeit-Installation über Jakobsbilder, wir feierten den 500. Geburtstag der hl. Theresia im Kulturforum und 75 Jahre Benediktion unserer Pfarrkirche mit einer Ausstellung und reichem Festprogramm. Die Pfarrwallfahrt ging nach Neukirchen Hl. Blut.
2016 gestalteten wir das Hl. Jahr der Barmherzigkeit, Ausstellungen Turiner Grabtuch. Auch die Pfarrwoche stand unter diesem Thema. Im VonMüller-Gymnasium wurde das Prayerfestival ausgerichtet. Die Fasteninstallation galt den Kreuzrittern mit den Papierreliefs. Der PGR lud erstmals alle Gruppenleiter zum Kennenlernen ein.
2017 führte uns die Pfarrwallfahrt nach Amberg, wir feierten das Bischofsjubiläum von Bischof Bucher. Pfarrer Alois Möstl hat inzwischen die vor 4 Jahren gewählten Mitglieder des Pfarrgemeinderates zu einem Abendessen eingeladen als Dank für ihren großen Einsatz

Ergebnis Pfarrgemeinderats-Wahl

Die Wahl am 25. Februar 2018 verlief reibungslos, herzlich danken wir allen Kandidaten, dem Wahlausschuss und allen Wählerinnen und Wählern, die Ihr Stimmrecht wahrgenommen haben.
Die Wahl hat folgendes Ergebnis:

1. Herr Ferdinand Scherr

2. Frau Elisabeth Preuß

3. Herr Michael Schmid

4. Frau Michaela Parzefall

5. Herr Florian Parzefall

6. Herr Andreas Jäger

7. Frau Annemarie Kuhn

8. Herr Anton Stiglmaier

9. Herr Constantin Walling

10. Frau Katrin Lehner

11. Herr Armin Walling

12. Herr Dr. Martin Prenninger

13. Herr Matthias Schatz

14. Herr Maximilian Brandl

15. Herr Alexander Herold

Diese gewählten Kandidaten werden noch in diesen Tagen zur ersten konstituierenden Sitzung am 15. März 2018 schriftlich eingeladen. Zu den PGR-Sitzungen sind natürlich die Ersatzmitglieder immer herzlich willkommen.

Den ausscheidenden Mitgliedern sei hier sehr gedankt für ihren langjährigen Einsatz und für ihre Verantwortung, die sie für die Pfarrei übernommen haben.

Es sind dies: Frau Prof. Dr. Jutta Dresken-Weiland, Herr Peter Eibl, Herr Dr. Rainer Girg, Frau Gundi Kreuzer, Frau Theresa Rammensee, Herr Wolfgang Schorn, Herr Andreas Wilhelm und Frau Monika Zimmermann.

Die bisherigen Mitglieder, Herr Erich Rammensee und Herr Dr. Reinhard Seyboth sind ebenso wie Herr Bernhard Bielmeier und Herr Bernhard Stephan als Ersatzmitglieder im neuen Pfarrgemeinderat willkommen.

Auch bei normalem Wahlverlauf schreibt die Satzung die Bekanntgabe einer Einspruchsfrist vor, die bis 11. März bestünde.

Hinweis für Pfarrheimbelegungen

Da unser Hausmeister von 3. bis 13. März abwesend ist, bitten wir dieVerantwortlichen der Gruppen und Verbände, den Pfarrheim-Schlüssel für ihre Veranstaltungen zu den Öffnungszeiten im Pfarrbüro abzuholen.

Neuwahl des Pfarrgemeinderates am 24./25. Februar

Bitte beteiligen Sie sich an der Wahl zum Pfarrgemeinderat. Ein Blick in die Kandidatenliste, die diesem Pfarrbrief beiliegt, zeigt: Der neue PGR wird sich sehr verjüngen, der Altersdurchschnitt aller Kandidaten beträgt nur 44 Jahre, was für eine gute Zukunft der Pfarrei spricht, und die Erfahrenen darunter sorgen für Kontinuität. In der Liste werden Sie leider manch bekanntes Gesicht vermissen, so darf der Sprecher Dr. Rainer Girg aufgrund der Satzung nach 3 Perioden (2006, 2010, 2014) nicht mehr als Sprecher antreten. Die konstituierende Sitzung ist am 15. März, zu der Pfarrer Alois Möstl die Gewählten und Hauptamtlichen eigens einladen wird.

Informationen zur Wahlordnung des PGR

Wer ist wahlberechtigt? Jeder, der der römisch-katholischen Kirche angehört, am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet und in unserer Pfarrei seinen Hauptwohnsitz hat. Die Wahl ist geheim. Sie haben maximal 15 Stimmen, können aber jedem Kandidat nur eine Stimme geben, keine Stimmenanhäufung erlaubt. Wann und wo können Sie wählen? Immer zu allen Gottesdienstzeiten, davor und danach: Pfarrheim St. Wolfgang: Samstag, 24.02.2018: 17.30 – 19.30 Uhr Sonntag, 25.02.2018: 8.15– 12.15 Uhr und 18.30 – 20.00 Uhr St. Theresia, Kirchenvorraum: Sonntag, 25.02.2018: 9.30 – 11.15 Uhr Johannesstift: Briefwahlunterlagen am 17. Februar in der Kapelle. Bürgerheim: Briefwahlunterlagen beim Empfangsbüro. St. Vitus: Briefwahlunterlagen am 18. Februar in der Vituskirche. Sie können auch von der Briefwahl Gebrauch machen. Die Unterlagen erhalten Sie während der Bürostunden vormittags im Pfarrbüro.

Caritas-Frühjahrssammlung

Die Caritas-Kirchenkollekte findet am zweiten Fastensonntag, dem 25. Februar bei allen Gottesdiensten statt. Von Montag, 26. Februar bis Sonntag, 4. März sind wieder unsere Helfer für die Haussammlung unterwegs. Es wäre schön, wenn auch Sie sich für dieses Ehrenamt zur Verfügung stellen würden. Auskunft dazu gibt Ihnen gerne das Pfarrbüro. Die Sammellisten können ab Dienstag, 20. Februar zu den Öffnungszeiten des Pfarrbüros abgeholt werden.