Vortrag am 24.04.15 "Vegetarisch und vegan - was steckt dahinter?"

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine vegetarische Ernährung. Zu den zahlreichen Gründen zählen der Wunsch nach Gesundheit, klimafreundlicher Ernährung oder Tierschutz. Doch was genau versteht man unter einer vegetarischen Ernährung? Welche Alternativen gibt es zu Fleisch und Wurst? Der Vortrag erläutert, wie man ohne Fleisch gut und ausgewogen isst und gibt Anregungen für vegetarische Gerichte.

Referentin: Silke Gulder, Diplom-Ökotrophologin

Veranstalter: Kath. Deutscher Frauenbund zusammen mit dem VerbraucherService Bayern

Diamantenes Priesterjubiläum von H. H. BGR Friedrich Artinger

60 Jahre Priester sind für die Pfarrgemeinde ein tiefer Grund zu danken und zu feiern. Bischöflich Geistlicher Rat Friedrich Artinger wird am Sonntag, den 13. Juli 2014 bei einem Festgottesdienst um 8.30 Uhr sein Jubelfest in St. Wolfgang begehen können, Festprediger ist H. H. Prälat Alois Möstl.

Der Kirchenchor singt unter der Leitung von Thomas Engler die "Missa Sexta" für Chor und Orgel von Michael Haller, dazu erklingt Musik für zwei Trompeten und Orgel. Pfarrer Artinger wurde am 29. Juni 1954 im Hohen Dom geweiht und konnte in St. Wolfgang seine Primiz feiern.

Nach Kaplanseinsätzen in Wallersdorf, Kelheim-Affecking und Abensberg kam er nach Mietraching. Sodann wirkte er 25 Jahre segensreich als Stadtpfarrer in Hl. Dreifaltigkeit. Vor sechzehn Jahren ist er zu uns in seine Heimatpfarrei zurückgekehrt, wo er täglich auch mit seinen 86 Jahren eifrig in der Seelsorge mithilft, werktags immer in St. Theresia, sonntags auch in der Pfarrkirche.

Wir freuen uns schon jetzt auf dieses Priesterfest mit dem Jubilar.

Hl. Fronleichnamsfest am 19.Juni 2014

Die Fronleichnamsprozession beginnt mit einem Festgottesdienst um 8.30 Uhr vor der Klosterkirche St. Vitus in der Ludwig-Thoma-Straße und führt anschließend den unten beschriebenen Prozessionsweg entlang.

Für die Prozession bitten wir um folgende Aufstellung:
Vortragskreuz -Schüler und Jugendliche - Jugendverbände mit Banner â??- Vereine mit Fahnen - Erstkommunionkinder - Kirchenchor - Ministranten - das Allerheiligste - alle weiteren Gläubigen in Familiengruppen.
Wir bitten, in Viererreihen zu gehen. Die Erstkommunionkinder nehmen im Festkleid mit Blumen, aber ohne Kerze teil.

Der Prozessionsweg:

  • Parkanlage an der Ludwig-Thoma-Straße - Theodor-Storm-Straße - Kindergarten Theodor-Storm-Straße 9 (1. Altar)
  • Theodor-Storm- Straße / Ecke Karthauser Straße (2. Altar)
  • Nibelungenstraße - Bischof- Wittmann-Straße - Innenhof St. Wolfgang Bauverein (3. Altar)
  • Bischof-Wittmann-Straße - Kirchplatz (4. Altar).

Die Anwohner der beschriebenen Straßen bitten wir höflichst, die Häuser zu schmücken.

Blütenteppiche:
Auch in diesem Jahr sind wir wieder auf Blumenspenden angewiesen und bitten, Blumen aus Ihrem Garten für die Altäre und den Blumenteppich zur Verfügung zu stellen und vormittags am Mittwoch im Pfarrbüro abzugeben. Vergelt´s Gott dafür! Mitglieder unserer Verbände werden die Blumenteppiche gestalten.

Im Anschluss an die Fronleichnamsprozession sind alle Pfarrangehörigen, vor allem aber die Helfer, zum traditionellen Bratwürstl-Essen im Garten des Pfarrheims eingeladen.
Bei Regen:
Wenn der Freigottesdienst und die Prozession entfallen, wird zum Zeichen dafür um 8.00 Uhr mit allen Glocken geläutet. Der Gottesdienst ist dann um 8.30 Uhr in St. Wolfgang, dazu 10.00 Uhr und 11.00 Uhr. In St. Theresia ist die Messe ist dann um 10.00 Uhr.
 

Bilder der Kardinalserhebung Erzbischof Gerhard Ludwig

Am 22. Febr. 2014 fand im Petersdom die Erhebung von Erzbischof Gerhard Ludwig Müller zum Kardinal statt. Vertreter aus Regensburg waren anwesend.

Zur Bilderserie [...]

Bücherei online

Seit April gibt es die Möglichkeit auf den Bestand der Bücherei auch online zuzugreifen. Die Webadresse dazu lautet: http://www.wolfgangskirche-regensburg.de/buecherei

Die Pfarrbücherei hat einen Bestand von 5.800 Büchern (Kinder- Erwachsenen-, Sachbuchliteratur) sowie zahlreiche Audio-CDs, DVDs und auch Zeitschriften. Ein Besuch lohnt sich.

Zugleich Verkauf von Waren aus der Dritten Welt.

Zu den Öffnungszeiten der Bücherei [...]

Goldenes Priesterjubiläum H. H. Prälat Helmut Huber

Am 29. Juni 1964 wurde H. H. Stiftspfarrer Helmut Huber im Dom zu Regensburg zum Priester geweiht. 20 Jahre (1972 - 1992) wirkte er als Pfarrer in unserer Gemeinde St. Wolfgang, war dann Leiter der theologischen Fortbildung in Freising, wo er 2004 zum Prälaten ernannt wurde, seit 2009 ist er Kanonikus in der Alten Kapelle.

Der Dank für 50 Jahre Priester und die Bitte um Segen für das weitere Wirken sollen in einem festlichen Gottesdienst eingebracht werden, zu dessen Mitfeier die Pfarrgemeinde sehr herzlich eingeladen ist. Wir begehen sein Jubiläum mit ihm am Donnerstag, den 17. Juli 2014 um 19.00 Uhr, da er an den Juli-Sonntagen durch die 1000-Jahrfeier der Alten Kapelle belegt ist.

Es singt der Kirchenchor die "Messe breve No. 7" von Charles Gounod für Chor und Orgel unter der Leitung von Thomas Engler.

Zwei Lesungen an den Sonntagen

Nach Beratungen unter den Priestern und mit Rücksprache mit dem PGR soll bei uns in den geprägten Zeiten das Wort Gottes noch mehran Bedeutung erfahren, indem möglichst immer die beiden Lesungen and en Sonntagen der Fasten- und in der Osterzeit vorgetragen werden, zu mal sich beide Texte in dieser Zeit immer direkt auf das heilige Evangelium beziehen.

  • Das Konzil sagt dazu: "Die Kirche hat die Heiligen Schriften immer verehrt wie den Herrenleib selbst, weil sie, vor allem in der heiligen Liturgie, vom Tisch des Wortes Gottes wie des Leibes Christi ohne Unterlass das Brot des Lebens nimmt und den Gläubigen reicht." (II. Vat.Konzil, DV Nr. 21).
  • In der Einführung zum Messlektionar heißt es: "Die Liebe zur Heiligen Schrift ist die Kraft, aus der das ganze Volk Gottes lebt und sich erneuert. Aus diesem Grund sollen alle Gläubigen immer bereitsein, das Wort Gottes mit Freude zu hören. (Nr. 47). Damit "den Gläubigen der Tisch des Gotteswortes reicher bereitet" und die "Schatzkammerder Bibel weiter aufgetan" (II. Vat. Konzil, SC Nr.51) wird, haben die kirchlichen Dokumente der vergangenen Jahre eindringlich auf die Verpflichtunghingewiesen, die offizielle Leseordnung im Wortgottesdienst der Messfeier einzuhalten (Vgl. Missale Romanum, Institutio Generalis, DBK).

Herzlich sei hier für alle Altardienste, die immer sehr würdig zur Erbauung unserer Gläubigen vollzogen werden, gedankt. Ihnen allen sei gedankt, wenn Sie diese Umstellung unterstützen. Möge das vertiefte Hören auf Gottes Wort in den Herzen unserer Gläubigen reiche Frucht bringen!

Dank für 50 unfallfreie Wallfahrten

Pilgerbrüder von St. Wolfgang übergeben Votivtafel und errichten Marterl

Regensburg. (osr) „Ein großes Vergelt´s Gott für dieses wunderbare Zeugnis.“ Diesen Satz schrieb der frühere Passauer Bischof und noch frühere Regensburger Weibischof Wilhelm Schraml den Altötting-Fußwallfahrern der Pfarrei Sankt Wolfgang ins Pilgerbuch. Am Wochenende waren sie zu einer Dankwallfahrt unterwegs, nachdem sie im Mai zum 50. Mal zur Gnadenmutter gepilgert waren und in all den Jahren unfallfrei geblieben sind.

Dank fuer 50 unfallfreie Wallfahrten Gedenkmarterl

Während es sonst eine reine Männerwallfahrt ist, waren diesmal auch die Familienangehörigen dabei, als es im Bus auf dem Wolfgangsweg von Regensburg ins österreichische St. Wolfgang ging. Viele legten doch eine kurze Fußwallfahrt zurück – von St. Gilgen über die Wolfgangskapelle am Falkenstein zum Zielort. In der Pfarrkirche mit dem wunderschönen gotischen Flügelaltar von Michael Pacher wurde eine gemeinsame Vesper gefeiert. Anschließend ging es zum eigentlichen Ziel nach Altötting.

In der Gnadenkapelle zelebrierte am Sonntagvormittag Pilgerpfarrer Prälat Helmut Huber die Jubiläumsmesse, nach der Wallfahrtsrektor Prälat Ludwig Limbrunner zum Empfang in den Festsaal der bischöflichen Administration eingeladen hatte. Hier übergab Professor Heiner Menninger aus der Pilgergruppe in Anwesenheit von Bischof em. Schraml eine Votivtafel, in der er seine Erfahrungen aus 18 Wallfahrten mit Acrylfarben auf Lindenholz verewigt hat, um den Sinn des Pilgerwegs ins Bild zu rücken. Dieses farbenfrohe Bild wird schon in wenigen Tagen an der Gnadenkapelle angebracht.

Der Wallfahrtsrektor ehrte auch langjährige Fußwallfahrer aus der Gruppe, an erster Stelle Wolfgang Hesl, der 50 Mal dabei war. Auszeichnungen gab es ebenso für Wilhelm Hesl (44), Prälat Helmut Huber (35), Berthold Rumpel (34), Konrad Obermüller (33), Karl-Heinz Albert und Klaus Kühnlein (je 30), Konrad Königbauer (29) sowie für zahlreiche weitere Pilger, die schon zehn Mal und öfter nach Altötting gepilgert sind.

Auf der Heimfahrt machte Pilgergruppe noch Station in Trauseneck bei Landshut, einer traditionellen Raststation bei der Fußwallfahrt. Hier errichteten die Regensburger ein Votivbrett neben der Hubertus-Kapelle zum Gedenken an die verstorbenen Pilgerbrüder. Anschließend segnete Prälat Huber das Eichenholz-Marterl zwischen zwei Buchenbäumen, das Karl-Heinz Albert gestaltet hat.