Ein kleines Gedenken:

Vor genau 70 Jahren, am 28. September 1947 wurden unsere Kirchenglocken geweiht. Sie konnten bald nach dem Krieg, während hier bitterste Armut herrschte, in der Gussfirma Johann Hahn, Landshut, gegossen werden, dazu musste im April 1947 der Glockenturm um ein Stockwerk, um 3,50 Meter erhöht auf nunmehr 16,70 Meter erhöht werden.

Im September 1947 trafen die fünf Glocken ein, die schwerste, die Christusglocke, wiegt 2,7 Tonnen. Sie sind nach dem Parsifal-Motiv und dem Tedeum intoniert. 1951 wurden dann die Glockenseile ersetzt mit elektrischem Läutwerk. Die 6. Glocke, das sog. Sterbeglöcklein vom ehemaligen Petersfriedhof, befand sich bereits seit 1938 als einzige Glocke im Dachreiter. Seit 1992 gibt es zur Silvester-Abschlussmesse eine Glocken-Meditation. Die Marienglocke läutet dreimal täglich zum Engel des Herrn