Räumliche Vergrößerung unserer Pfarrei

In diesen Tagen hat sich das Gebiet unserer Pfarrei St. Wolfgang über die bisher gültige Grenze entlang der Autobahntrasse A3 (bei Ausfahrt Universität) nach Süden hinaus enorm vergrößert. Laut neuer Grenzziehung des Bischöfl. Ordinariats wurde das ganze Gelände der Universitätsklinik ab 1. Juni 2018 seelsorglich unserer Pfarrei zugeteilt, da das Klinikum Teil der Universität ist, diese aber schon bisher immer im Gebiet der Pfarrei St. Wolfgang lag.
Zuvor lag die Klinik auf dem Gebiet der Pfarrei Hohengebraching im Dekanat Alteglofsheim-Schierling. Für unsere Pfarrei ändert sich dadurch vorläufig zuerst wenig, da im Klinikum keine Personen ihren "festen Wohnsitz" haben. Sowohl in der Uni-Klinik wie auch an der Universität sind eigene Krankenhausseelsorger bzw. Studentenpfarrer eingesetzt, übrigens auch im Bezirksklinikum.
Dennoch hat dieser formale Akt juristisch gesehen bereits erste Auswirkungen: Der Pfarrer von St. Wolfgang ist damit auch Kirchenrektor der Kapelle links beim Eingang zur Klinik, die genaue Kassenführung der Klinikseelsorge wird über die Kirchenstiftung St. Wolfgang abgewickelt werden oder es müssen z.B. Taufen, besonders Nottaufen im Klinikum, nun über St. Wolfgang zum Eintrag ins Taufbuch gemeldet werden, denn Matrikelbücher können nur Pfarreien führen.