Heiliger St. Vitus

Die Erzählung weiß vom jugendlichen Vitus aus Sizilien, den Kaiser Diokletian während der Christenverfolgung im Jahre 304 in einen Kessel siedenden Öls werfen ließ, weil er seinen Glauben an Jesus Christus nicht aufgeben wollte. Vitus stieg dennoch unversehrt aus dem Ort der Qual. Seine Reliquien werden im Prager Veitsdom verehrt, darum gibt es in Böhmen ungezählte Kirchen mit dem Patronat des hl. Vitus. Im Mittelalter genoss der heilige Vitus eine große Verehrung in ganz Europa, er wird zu den 14 Nothelfern gezählt. Vitus wurde verehrt als Patron der Apotheker, der Stummen und Erblindeten, auch der Geisteskranken. So entstand der Begriff Veitstanz, eine Bezeichnung für eine Nervenerkrankung. Das Fest dieses Martyrers wird am 15. Juni begangen.

  • heiliger-vitus-altar
  • heiliger-vitus-gemaelde

 

Bild in der Sakristei