Hilfen des Bistums für Gebet und Unterstützung für die Ukraine

Das Bistum hat eine eigene Unterseite zum Umgang mit dem Krieg in der Ukraine eingerichtet mit konkreten Hilfsangeboten (Hilfsfonds, Wegweiser), Gebeten, Andachten, Fürbitten und Medientipps (z.B. wie man mit Kindern über den Krieg reden kann). 

Ukraine-Hilfe

Ukraine-Hilfe konkret III
- Die Diözese hat ein Info-Telefon Ukraine eingerichtet: ein Team rund um Domkapitular Thomas Pinzer ist für alle Fragen von Pfarreien, kirchlichen Einrichtungen und Ehrenamtlichen unter dieser Nummer erreichbar:
Info-Telefon Ukrainehilfe der Diözese Regensburg, Tel. 0941 597 2020
- Auch auf der Homepage der Caritas Regensburg geben wir immer aktuell Antworten auf wichtigsten Fragen: www.caritas-regensburg.de
Vor allem auch für die Geflüchteten selbst möchte ich auf weitere Hilfsangebote aufmerksam machen: Ukraine-Hotline Bayern, 089 54497199, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
- Infoportal des Bundesinnenministeriums mit Informationen zu den häufigsten Fragen wie Unterbringung, medizinischer Versorgung, Arbeitserlaubnis, Aufenthaltsrecht, Schulbesuch usw..
Ukrainisch: www.germany4ukraine.de/hilfeportal-ua, Deutsch: www.germany4ukraine.de/hilfeportal-de

Ukrainischer Gottesdienst am Sonntag, 27.03.
In der Niedermünsterkirche (Niedermünstergasse) findet am Sonntag, 27.03.2022 um 15 Uhr ein ukrainischer Gottesdienst im Ritus der ukrainisch-katholischen Kirche statt. Wer Kontakt zu ukrainischen Geflüchteten hat, kann es an diese weitergeben.  

Ukraine-Hilfe konkret I
Wer den Menschen in der kriegsgeplagten Ukraine helfen möchte, kann dies auf folgende Weise tun:
1. Caritas international arbeitet mit den 34 Zentren der ukrainischen Caritas zusammen und bittet um Geldspenden.
2. Der Regensburger Verein "Straßenkinder in Not e.V." hilft seit etwa dreißig Jahren Kindern und Frauen in Not in der Stadt Odessa. In der Pfarrei St. Wolfgang ist unter anderem Diakon i.R. Fritz Reil in engem Kontakt mit den Verantwortlichen in Odessa. Mehr dazu gibt´s im nächsten Pfarrbrief zu lesen. Gefragt sind vor allem Geldspenden.
3. Space-Eye Regensburg sammelt Geld- und Sachspenden.
4. RKT Regensburg bittet v.a. um Windeln, Babynahrung und Verbandsmaterial, die an die polnisch-ukrainische Grenze transportiert werden.

Ukraine-Hilfe konkret II
- Die Stadt Regensburg hat eine zweisprachige Seite mit Grundinformationen für alle eingerichtet, die helfen möchten (Wohnung anbieten oder Sachen spenden) oder Hilfe benötigen.
- Inzwischen kommen auch auf dem Gebiet unserer Pfarrei die ersten Geflüchteten in Privatwohnungen an und eine (weitere) Kumpfmühler Initiative für Sachspenden startet nächste Woche. Nähere Infos gibt´s zeitnah. 
- Die meisten der Geflüchteten sind Christen und brauchen auch hier eine religiöse Heimat. In der kath. Pfarrei Regensburg-Mater dolorosa wird (meist) jeden 2. und 4. Sonntag im Monat um 14 Uhr von Pfarrer Oleksandr Smetanin aus München, ein Priester der ukrainisch-katholischen Kirche, die Göttliche Liturgie gefeiert. Hier sind die Kontaktdaten (unter "Regensburg"), an die sich Interessierte wenden können. Über Informationen über ukrainisch-orthodoxe Angebote in Regensburg würde ich mich freuen. (MF)

Hilfen des Bistums für Gebet und Unterstützung für die Ukraine
Das Bistum hat eine eigene Unterseite zum Umgang mit dem Krieg in der Ukraine eingerichtet mit konkreten Hilfsangeboten (Hilfsfonds, Wegweiser), Gebeten, Andachten, Fürbitten und Medientipps (z.B. wie man mit Kindern über den Krieg reden kann).

Bürgerheim als Ukraine-Sammelstelle
Das Bürgerheim Kumpfmühl (Heimbeiratsvorsitzender Karl Frimberger) teilt mit, dass es ab sofort als Sammelstelle für Hilfsgüter in die Ukraine fungiert. Es ist dafür eine Kooperation mit der Stadt Regensburg und dem Internationalen Freundeskreis Odessa-Haus in Regensburg e.V. eingegangen. Die Sammelstelle gilt als zentrale Sammelstelle für Kumpfmühl. Eine Spendenliste mit benötigten Sachen ist auf der Internetseite des Bürgerheims zu finden.

Bistums-Video aus St. Wolfgang

Meike Mehlert vom studentischen Gebetskreis Ruach Regensburg, der sich in St. Wolfgang regelmäßig trifft, erzählt von ihrer Gebetsinitiative, die von Bischof Rudolf aufgegriffen wurde: "Ist Austreten auch eine Option für mich? … Nein, die Kirche ist eine Gemeinschaft von Glaubenden. Und wir wissen: Wir stehen nicht alleine da, wir stehen im Angesicht Gottes. Wir könn20220303_Meike_Hehlert.jpgen auch füreinander einstehen. Und deswegen hab ich mir gedacht, gut, wir beten einfach dafür, wir betend stellvertretend für die verschiedenen Betroffenen in der Kirche, wir beten für alle, die Verantwortung tragen, für alle, die gerade mit der Aufarbeitung betraut sind, stehen wir vor Christus, stehen wir vor Gott und möchten dafür beten und das stellvertretend tun für die ganze Kirche."
Das Video mit Aufnahmen auch aus der Wolfgangskirche ist hier zu sehen

2. Fastensonntag: Bischof Rudolf lädt ein zum Gebet auf dem Eichlberg bei Hemau

„Wir kommen zu Dir mit reumütigem Herzen und demütigem Sinn“. Unter diesem Motto möchte Bischof Rudolf Voderholzer an den Nachmittagen der fünf Fastensonntage jeweils an einem anderen Ort im Bistum den Kreuzweg beten und dann in der Kirche eine eucharistische Andacht halten mit der Intention: Buße, Schuldbekenntnis, Umkehr, Übernahme von Verantwortung, aber auch Gebet um Bewahrung der Einheit der Kirche, Freilegung der Quellen der Erneuerung und Ermutigung zur Neuevangelisierung. (Und jetzt sicher auch für den Frieden in der Ukraine.)
Am 2. Fastensonntag (13. März) um 17 Uhr lädt Bischof Rudolf Voderholzer auf den Eichlberg bei Hemau zum Gebet ein. Nähere Informationen sind auf der Internetseite des Bistums

Ukraine-Hilfe konkret

Wer den Menschen in der kriegsgeplagten Ukraine helfen möchte, kann dies auf folgende Weise tun:
1. Caritas international arbeitet mit den 34 Zentren der ukrainischen Caritas zusammen und bittet um Geldspenden.
2. Der Regensburger Verein "Straßenkinder in Not e.V." hilft seit etwa dreißig Jahren Kindern und Frauen in Not in der Stadt Odessa. In der Pfarrei St. Wolfgang ist unter anderem Diakon i.R. Fritz Reil in engem Kontakt mit den Verantwortlichen in Odessa. Mehr dazu gibt´s im nächsten Pfarrbrief zu lesen. Gefragt sind vor allem Geldspenden.
3. Space-Eye Regensburg sammelt Geld- und Sachspenden.
4. RKT Regensburg bittet v.a. um Windeln, Babynahrung und Verbandsmaterial, die an die polnisch-ukrainische Grenze transportiert werden.  

Predigt zum Nachhören (06.03.)

Was kann und soll sich ändern in der Fastenzeit? "Die Sünden sind Staub und Mist. Aber in der Buße verwandeln sie sich in Rosen und Lilien" (Hl. Franz von Sales) Unsere Fehler und Schwächen als Chance: Wer die Predigt von Pfarrvikar Andreas Reber nachhören möchte, kann dies hier tun. 

Predigt zum Nachhören (So, 27.02.22)

Der "Splitter im Auge des anderen" tut auch weh. Man möchte ja nur helfen, dem anderen Gutes tun. Dennoch "bremst" Jesus die Jünger und ruft auch uns zur kritischen Selbstreflexion auf, damit wir den eigenen "Balken" nicht übersehen. Hier ist die Predigt von Pfarrvikar Andreas Reber vom 8. Sonntag im Jahreskreis (27.02.) zum Nachhören.

Aufruf zum Gebet für den Frieden in der Ukraine // Заклик до молитви за мир в Україні

Aufruf zum Geb20220224_103048_1.jpget für den Frieden in der Ukraine // Заклик до молитви за мир в Україні
Der Angriffskrieg auf die Ukraine drängt uns zum Gebet: für Frieden und Gerechtigkeit, für eine freiheitliche und menschliche Gesellschaftsordnung, für die Achtung und das Heil jedes Menschen. Wir beten für die Menschen, die Opfer von Krieg und Gewalt geworden sind und werden, für die Kinder, für die Kranken, für die Flüchtlinge. Wir beten für die Verstorbenen und die Trauernden.

Am 28. Dezember 1944 zerstörten Bomben viele Häuser von Regensburg-Kumpfmühl und auch einen Teil unserer Pfarrkirche St. Wolfgang. In diesem zerstörten und wiederaufgebauten Teil steht die Fatima-Madonna, zu der täglich Menschen zum Beten kommen und bei der jetzt die Gebetseinladung (s. Foto) angebracht ist, unweit des Kriegerdenkmals im hinteren Bereich.

Heilige Maria, Mutter des Friedens, bitte für uns und für alle Opfer von Krieg und Gewalt.
Маріє, Мати Миру, молись за нас і за всіх жертв війни та насильства.

Die Gebetsaufrufe unseres Bischofs Rudolf Voderholzer und von Papst Franziskus sind hier nachzulesen