Haushalt der Kirchenstiftung liegt zur Einsicht auf

Der Haushalt 2020 ist abgeschlossen, er wurde von der Kirchenverwaltung am 17. März 2021 einstimmig genehmigt und dem Pfarrgemeinderat am 21. April 2021 vorgetragen. Sie können laut Satzung nach Voranmeldung im Pfarrbüro unsere Haushaltsrechnung einsehen, diese liegt für zwei Wochen vom 10. bis 21. Mai 2021 auf.

Für den Bereich St. Wolfgang sind Einnahmen/Ausgaben in 2020 in Höhe von 592.190 € verbucht worden. Coronabedingte Ausgaben betrugen ca. 6.500 €. Für das aktuelle Jahr 2021 sind Einnahmen/Ausgaben in Höhe von 634.048,88 € geplant. Für Planungs- und erste Abbrucharbeiten für den Neubau unseres Kindergartens I wurden in 2020 bereits 210.673,22 € verausgabt.

In 2021 ist im Rahmen des Seelsorgerwechsels eine Renovierung des Pfarrhauses geplant. Schwerwiegend stellt sich eine Rissbildung über den gesamten Gebäudebereich dar. Dessen Ursache sind vermutlich Ausschwemmungen der Fundamente im nördlichen Bereich aufgrund defekter Entwässerungsrohre.

Der Haushalt für unsere Nebenkirche St. Theresia umfasste 2020 einen Umfang von 14.226,78 €. Den größten Ausgabenblock stellen hier die Heizkosten in Höhe von 7.347,04 € dar.

Der Pfarrgemeinderat nahm die Haushaltsrechnung 2020 und den Haushaltsplan 2021 zur Kenntnis. Einwände gab es keine. Pfarrer Alois Möstl bedankte sich beim Kirchenpfleger Peter Eibl für seine Arbeit als Kassenführer und bat die Pfarrmitglieder, auch in Zukunft sparsam zu wirtschaften.

Aktuelles aus dem Kindergarten II

Der Kindergarten St. Wolfgang II unterstützt seit vielen Jahren ein Patenkind. Das Mädchen heißt Nayeli und lebt in Peru. Die Patenschaft wird hauptsächlich aus dem Erlös der Martinsfeier finanziert und beläuft sich jährlich auf ca. 500 Euro. Da letztes Jahr St. Martin nicht wie gewohnt gefeiert werden konnte, musste schnell eine andere Lösung gefunden werden. Die Kindergartenleitung Frau Dorfmeister und ihr Team organisierten deshalb in Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat einen Advents- und Weihnachtsbasar. Auch der Elternbeirat und einige Eltern wurden kreativ und halfen gerne, das Kiga-Team und die Patenschaft zu unterstützen. Die einen nähten Mützen und Schals oder strickten Socken, die anderen fertigten Adventsgestecke und Kerzenhalter. Der weihnachtlich geschmückte Verkaufsstand vor dem Haupteingang des Kindergartens versetzte Kinder, Eltern und Passanten in Weihnachtsstimmung und fand großen Anklang. Ein herzliches Vergelt´s Gott an alle, die mit ihrer Spende, ihrer Mithilfe und ihrem Einkauf dazu beigetragen haben, dass die Patenschaft weiter bestehen kann.

Und wieder einmal hat sich gezeigt, was Eltern und Kiga-Team durch ein gutes Miteinander bewirken können. Nach dem Motto "Hab ein Herz - wie Jesus" gestalteten die Erzieherinnen die diesjährige Fastenaktion mit den Kindern. Deshalb wurde in jeder Gruppe ein großes Herz aufgehängt, welches später mit vielen kleinen Herzen geschmückt werden sollte. Jedes Kind bekam daher vor jedem Fastenwochenende ein solches kleines Herz ausgeteilt. Auf dieses Herz konnten die Kinder dann gemeinsam mit ihrer Familie malen oder auch schreiben, was sie in der Woche Gutes getan haben oder wenn sie für andere gebetet haben. Nach dem Wochenende wurden die kleinen Herzen dann beim gemeinsamen Stuhlkreis an das große Herz von Jesus geheftet. Gutes tun mit Herz und Hand - alle machten mit!

Maiandachten in St. Wolfgang

Die Maiandachten in der Pfarrkirche können auch in diesem Jahr leider nicht stattfinden, da wir unsere wunderschönen Marienlieder nicht singen dürfen und damit einer innigen Andacht viel fehlen würde. Wir werden darum an jenen Tagen, an denen eine Maiandacht fallen würde (jeweils Mi. und Fr.) und kein Heiligengedenktag vorgeschrieben ist, wenn möglich eine hl. Marien-Votivmesse halten, von der Orgel erklingen dazu unsere vertrauten Marienlieder zum stillen Mitsummen.

In beiden Kindergärten kann die für Mittwoch, den 5. Mai 2021 geplante Maiandacht auch heuer verständlicherweise nicht stattfinden, die Kinder feiern in ihren Kindergärten intern.

Neues zum Kindergartenbau

Mit der Verfüllung des alten Bierkellers bzw. des späteren Luftschutzbunkers im 2. Weltkrieg wurde am 15. April 2021 begonnen, die Arbeiten werden von Bodengutachtern überwacht. Zuvor wurde dieser Keller in über 12 m Tiefe besucht, er war leer. Er beginnt unter der Bushaltestelle und verläuft parallel zur Simmernstraße zur anderen Grundstücksgrenze, er ist 54 m lang und 3,60 m hoch.

Wenn dann die Archäologen das Gelände freigegeben haben, wird über diesem Bierkeller in 3,30 m Tiefe die Tiefgarage mit 24 PKW-Stellplätzen und 58 Fahrradplätzen ausgehoben und errichtet, danach dann ebenerdig unser Kindergartenneubau. Alles der Reihe nach.Über den Fortgang der Bauarbeiten des neuen Kindergartens berichteten wir immer wieder.

Wir haben aber auch den Kindergarten St. Wolf-gang II. Was dort geschieht, erfahren Sie im kommenden Pfarrbrief.

Aktuelles vom Neubau unseres Kindergarten I

Hinter dem Schmauskeller hat sich inzwischen ein weiträumiges Gelände für den späteren neuen Kindergarten und für die weite Spielwiese für die Kinder aufgetan. Zunächst aber kommen nochmals die Archäologen für Römerfunde.

Für unsere Kinder ist damit jedoch ein Engpass verbunden, der abzusehen war: Sie dürfen während der ganzen Bauzeit ihren beliebten Kastaniengarten mit seinen zahlreichen Wippen, Schaukeln und dem Sandspielplatz nicht benutzen, alles ist ja nun Baustelle. Hier darum ein großes Dankeschön dem Wohnbau St. Wolfgang für seine Bereitschaft, seinen eigenen Spielplatz im Hof der Augsburger Straße unseren Kindergartenkindern wenigstens für dieses Jahr 2021 zur Mitbenutzung zur Verfügung zu stellen. Wir werden eine Gartentüre in unserem Zaun einfügen, damit unsere Kinder kurze Wege dorthin haben.

Vier hl. Erstkommunionen - Engpässe um 10.00 Uhr

Wie bereits im letzten Oktober feiern wir wegen der Pandemiebeschränkungen an vier Sonntagen die hl. Erstkommunion in Kleingruppen. Am 2. Mai (12 Kinder) und 9. Mai (14 Kinder) für die 4. Klassen und am 13. und 27. Juni 2021 für die 3. Klassen. Die Kinder freuen sich schon sehr darauf. Jeweils am Donnerstag vor dem Fest erhalten sie ihr weißes Festgewand, ihre Kerze und ihr Kreuz (dieses als Geschenk der Pfarrei). Tags darauf, am Freitag vor dem Fest, findet die Probe und auch die hl. Beichte statt. Alle Eltern konnten sich den Tag unter zwei Vorschlägen aussuchen, sie wurden auch über die Proben im Einzelnen informiert.

Da bei den Festmessen mit einer größeren Anzahl von Verwandten zu rechnen sein wird, sind die Gottesdienstbesucher der 10-Uhr-Messe herzlich gebeten, wenn es bei ihnen nur irgendwie möglich ist, an diesen vier Sonntagen auf andere Messzeiten auszuweichen. Unsere Kirche ist zwar groß, hat aber für solche Feierlichkeiten dennoch nur 71 ausgewiesene Platzeinheiten.

Es mag auch sein, dass die jeweils sich anschließende 11-Uhr-Messe einige Minuten später beginnt, weil die Leerung der Kirche nach der festlicheren 10-Uhr-Messe und der Zutritt für 11 Uhr nicht gleichzeitig erfolgen sollen. Bitte haben wir Verständnis, wir möchten uns dafür schon jetzt entschuldigen.

Der Kirchplatz darf an diesen 4 Sonntagen auch mit Autos zugeparkt werden, denn anschließende Treffen und Ansammlungen sollten und dürfen beim Lockdown in dieser 3. Corona-Welle sowieso nicht sein.

Einen offiziellen Fotografen wollten wir nicht organisieren, da bei den kleinen Kindergruppen eine dreifache Grundgebühr anfallen würde. Sollte sich jedoch ein Elternteil oder jemand aus der Verwandtschaft zum Fotografieren freiwillig bereit erklären, so möge sich diese/r bitte im Pfarramt melden. Die Standorte werden mit dem Pfarrer vereinbart, bitte sich untereinander absprechen. Nach dem Festgottesdienst wer-den sich die Kommunionkinder zu einem Gruppenbild beim Labyrinth (Pfarrheim) im Freien mit entsprechendem Abstand aufstellen.

Bitte geben Sie das liturgische Kleid gleich am Dienstag darauf im Pfarrbüro wieder ab. Erfahrungsgemäß mussten wir bisher in einigen Fällen nachtelefonieren. Wir benötigen aber alle Kleider sogleich, um sie dann zur Reinigung zu bringen und nochmals auszugeben, damit im Juni auch die 3. Klassen ihre Erstkommunion feiern können. Diesmal also sollte die Rückgabe zügig und ohne Versäumnis mit Rücksicht auf andere Erstkommunionkinder geschehen. Hoffen wir, dass wir diese Aktion bereits in 4 Wochen werden bewältigen können.

Dank für die Kartage

Die Gottesdienste an den drei Kartagen waren sehr feierlich. Danke den Sekretärinnen im Pfarrbüro (Frau Inge Dorfner und Frau Margot Schmidt) für die ungezählten Telefonate der Vorbestellungen, ebenso dem Ordnungsdienst (unter der Leitung von PGR-Sprecher Andreas Jäger), weil die „Disziplin“ in jeder Hinsicht so gut geklappt hat.

Diakon wieder im Seminar

Diakon Ramon Rodriguez wohnt seit 19. April wieder im Priesterseminar, um dort mit seinen Kurskollegen die letzte Ausbildung zum Priester zu erhalten. Seit September 2020 war Ramon Rodriguez als Pastoralpraktikant bei uns und konnte etliche Kontakte schließen. Er erhielt am 5. Dezember 2020 seine Diakonenweihe im Dom, seitdem war er im Einsatz bei Predigten, Taufen und Beerdigungen, auch Religionsunterricht hatte er gegeben. Danke für alles.

Er wird, so Gott will, am Samstag, 26. Juni 2021 im Dom zum Priester geweiht, tags darauf feiert er in seiner Heimatpfarrei Hirschau seine Primiz. Über eine Teilnahme kann gegenwärtig nichts Sicheres gesagt werden, weil der Pandemieverlauf vieles offen lässt. Jedenfalls hält er bei uns seine Nachprimiz am Sonntag, 4. Juli 2021.

Wir wünschen dem zukünftigen Neupriester schon jetzt für September eine gute Kaplansstelle und viel Erfolg in der Seelsorge.