Was tun, wenn Sie schwer krank werden?

Krankheit und Leid gehören zu den schwersten Prüfungen eines Menschen. Sie bringen das ganze Leben durcheinander. Die Kirche will die Kranken nicht allein lassen. Christus ist der Heiland, der seine Apostel aussandte:

"Sie machten sich auf den Weg und salbten viele Kranke mit Öl."
Mk 6, 13

Das Sakrament der Krankensalbung stärkt, schenkt die Kraft des Heiligen Geistes, gibt Trost und lässt den geheimnisvollen Wert des Leidens erkennen. Jesus berührt den Kranken, indem der Priester Stirn und Hände mit heiligem Öl salbt.

Bitte rufen Sie im Falle schwerer Erkrankung einen Priester, er kommt zur festgesetzten Zeit und spendet das Sakrament der Krankensalbung. Nach Möglichkeit sollten auch die Angehörigen anwesend sein. Wenn der Patient es wünscht, reicht er auch die hl. Kommunion. Zur Vorbereitung können Sie daheim den Tisch schön herrichten und Weihwasser und eine Kerze bereit halten.

Vielleicht überlegen Sie auch einmal die Möglichkeit einer christlichen Patientenverfügung, Formulare sind im Pfarrbüro erhältlich. Im Falle, dass Sie einmal nicht mehr in der Lage sind, die Angelegenheiten selbst zu regeln, können Sie dabei eine Person Ihres Vertrauens benennen, wie es mit Ihnen dann medizinisch oder pflegerisch weitergehen soll.