Caritas-Frühjahrssammlung

In der Woche von 17. bis 24. März findet die Caritas-Haussammlung statt.
Die hier gesammelten Gelder werden nur für die Arbeit der Caritas in der Region verwendet. 40 Prozent der Caritas-Sammlung bleiben direkt in den Pfarreien für deren soziale Arbeit vor Ort. Eine wirksame Hilfe - für zahllose Notlagen in unserer Nachbarschaft
Die anderen 60 Prozent gehen an die Caritasverbände in der Diözese und werden für die Hilfen der verbandlichen Caritas für Menschen in Not eingesetzt. Ohne Spenden könnten viele zusätzliche Dienste von der Caritas nicht mehr erbracht werden. Vor allem solche, für die es eben keine öffentlichen Mittel gibt, beispielsweise in der Sozialberatung, Schuldnerberatung, Altenhilfe, für Freizeitmaßnahmen für Menschen mit Behinderungen oder für schnelle Hilfe bei Katastrophen.
Angesichts der immer enger werdenden Spielräume der öffentlichen Geldgeber werden die Spenden umso notwendiger. Unterstützen Sie bitte die Caritas – durch Ihre Offenheit, Mitarbeit oder Ihre Spende! Wir suchen dringend Helfer, die sich aktiv an der Haussammlung beteiligen.
Die Sammellisten können ab Dienstag, 12. März 2019 im Pfarrbüro abgeholt werden.
Die Kirchenkollekte findet am Sonntag, den 17. März statt.
Bereits im Voraus ein Vergelt´s Gott für Ihre Spende

Das „Wolfganger Brettl“ geht in die 2. Runde

Aufgrund des großen Zuspruchs im letzten Jahr spielt die Theatergruppe der Pfarrei in diesem Jahr die Komödie „Zweimal Himmel und zurück“ von Regina Harlander. Die Proben laufen bereits auf Hochtouren.
Hier ein erster kurzer Vorgeschmack auf den Inhalt des Stückes: Was tun, wenn beim geplanten Banküberfall alles aus dem Ruder läuft und man sich plötzlich von Polizisten umstellt sieht? Der „RennbahnSchorsch“ beendet die Verfolgungsjagd durch einen beherzten Sprung in die Donau. Dies bleibt jedoch nicht ohne Folgen. Seine Seele macht sich auf den Weg ins Jenseits, wo ihn bereits Erzengel Uriel erwartet. Welchen Weg wird er ihm weisen? Und welche Rolle spielt „EngelsAnwärter“ Aloisius, dem er vor der Himmelspforte begegnet? Leider sind Himmel und Hölle wegen Überfüllung geschlossen. Da hat Uriel eine pfiffige Idee und eine „himmlische“ Mission nimmt ihren Lauf…

Die Aufführungen finden an folgenden Terminen statt:
24.05.2019 (Fr) Beginn 19.30 Uhr
30.05.2019 (Do) Beginn 19.30 Uhr
31.05.2019 (Fr) Beginn 19.30 Uhr
02.06.2019 (So) Beginn 16.30 Uhr
Der Kartenvorverkauf startet ab sofort im Pfarrbüro. Der Preis für die Karten beträgt 6,- € für Erwachsene und 3,- € für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 14 Jahre.
Die Theatergruppe „Wolfganger Brettl“ freut sich auf Ihren Besuch!

Die Ministrantenväter waren wieder unterwegs.

Die Ministrantenväter von St. Wolfgang waren wieder für ein gemeinsames Wochenende in Passau. Bei der Anfahrt gab es einen kurzen Stopp beim „Weißbräu Andorfer“ zum Mittagessen und einem anschließenden Spaziergang zur Feste Oberhaus.
Nach dem Einchecken in dem Haus SpektrumKirche stand am Abend der Besuch im Scharfrichterhaus mit dem Musiker Roland Hefter („Des wird scho“) an.
Der Samstag war wieder der „Wandertag“. Bei herrlichem Wetter ging es nach Schardenberg (Österreich). In der Pfarrkirche gedachte die Gruppe der verstobenen Miniväter der letzten Jahre: Karl-Heinz Kuhn, Wolfgang Gabler, Peter Hillebrand und Michael Schaller. Eröffnet wurde die Andacht durch die Musiker Rainer Girg (Keybord) und Gerhard Antesberger (Geige) mit einem Musikstück von Mozarts „Ave verum“. Gerhard Antesberger las persönliche Erinnerungen über die verstorbenen Mini-Väter vor. Nach Fürbitten und diversen (Marien-)Liedern und dem Schlußmusikstück „Caro mio ben“ endete die Andacht.
Zurück ging es dann auf dem Pilgerweg dem Mühlbach entlang nach Maria Hilf und SpektrumKirche. Am Abend erinnerte sich die Gruppe mit Fotos an die vergangenen 30 Jahre „Ministrantenväter“ und deren gemeinsamen Wochenenden in Lambach, Kostenz, Strahlfeld, Immenreuth, und Passau. 
Am Sonntag wurde dann der Gottesdienst in Mariakirchen (bei Arnstorf) gefeiert. Hier war bemerkenswert, dass der dortige Pfarrer bei der Messe festgestellt hatte, dass an diesem Sonntag 10 Männer in der Kirche waren, die „nicht hierhergehören“. Auf Nachfrage wurde Karl Frimberger vom Pfarrer aufgefordert, nach vorne zu kommen und kurz über die Gruppe der Ministrantenväter zu erzählen. Nach Beifall der Kirchengänger für die Mini-Väter wurde die Messe mit dem Segen beendet. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Schloßbräu ging es wieder zurück nach Regensburg.

Unsere Angebote in der Fastenzeitzum Misereor-Motto und zum Hungertuch

In diesem Jahr lautet das Misereor-Motto für die Fastenzeit: „Mach was draus: Sei Zukunft!“ Dieses Thema sowie das Hungertuch des Künstlers Uwe Appold laden uns ein, in der Fastenzeit nicht nur auf so manchen leiblichen Genuss zu verzichten, sondern vielmehr die 40 Tage vor Ostern zu nutzen, uns anzureichern mit Begegnungen mit Gott und dem Hören auf sein Wort. „Mensch, wo bist du?“, so fragt Gott Adam und Eva im Paradies.
„Mensch, wo bist du?“, so fragt Gott auch uns im Titel des Hungertuches an. Ja, wo sind wir? Und was machen wir aus der Zukunft? Wir laden die ganze Gemeinde herzlich dazu ein, diesen beiden Fragen in diesen Tagen der Umkehr und Ausrichtung auf Ostern nachzugehen. Das liturgische Kernstück bilden die fünf Familiengottesdienste, die besonders Kinder, aber auch alle anderen Gläubigen ansprechen wollen:

- So., 10. März, 10.00 Uhr: Familiengottesdienst „Mensch, wo bist du?“
- So., 17. März, 10.00 Uhr: Familiengottesdienst „Ein Heiligenschein?– Nur Mut!“
- So., 24. März, 10.00 Uhr: Familiengottesdienst „Ein Ring als Zeichen derTreue? – Ich bin.“
- So., 31. März, 10.00 Uhr: Familiengottesdienst „Ein Rettungsring?– Hab Erbarmen!“
- So., 07. April, 10.00 Uhr: Familiengottesdienst am Misereor-Sonntag„Mach was draus: Sei Zukunft!“
- Fr., 29. März, 17.45 Uhr: Misereor-Kreuzweg für Familien

Hier wird jeweils ein Bogen gespannt zwischen den Texten der Bibel, in denen Gott eine Beziehung zu den Menschen sucht und seinerseits ganz tiefgehende Zusagen für diese Beziehung macht, und den Darstellungen des Hungertuches. Und letztlich führt jede Begegnung mit Gott zu der Frage, wie wir – gestärkt durch seine Zuwendungen – unsere Zukunft im Hier und Jetzt anpacken wollen. Auf diesem Weg werden uns das Lied „Schritte wagen“ sowie Impulse für Zuhause begleiten, die (jeweils als eigenes Angebot für Kinder oder Erwachsene) mit dem Liedblatt mitgenommen werden können.Aber auch weitere liturgische Angebote werden explizit das Fastenmotto und/oder die Betrachtung des Hungertuches in den Mittelpunkt stellen:

- Mi., 13. März, 6.00 Uhr: Morgenlob in der Krypta, gestaltet durch denSingkreis
- Fr., 22. März, 18:15 Uhr: Misereor-Kreuzweg für Erwachsene
- Mi., 27. März, 6.00 Uhr: Morgenlob in der Krypta, gestaltet durch denSingkreis

Für mehr Informationen beachten Sie bitte zudem die Aushänge und Ankündigungen hierzu und zu allen weiteren Angeboten in der Fastenzeit! Auch die Begegnungen und der Austausch untereinander sollen in der Vorbereitung auf Ostern nicht zu kurz kommen: Jeweils nach dem Mor-genlob ergeht freundliche Einladung zu einem schlichten, aber herzlichen Beisammensein bei einer Tasse Tee und frischem Brot im Pfarrheim.

Außerdem findet am 17. März ein Kirchencafé und am 7. April das Fastenessen statt, deren Erlös jeweils der Misereor-Aktion zugutekommt.

Fühlen Sie sich eingeladen, egal ob Groß oder Klein, sich in der Fasten-zeit immer wieder neu auf Gott auszurichten, der stets schon auf uns war-tet: „Mensch, wo bist du?“

Dankeschön an die Sternsinger – Kinovorstellung

Durch den fleißigen Einsatz zahlreicher Sternsinger, Begleiter und Helfer konnten auch in diesem Jahr wieder über 10.000 Euro an die Sternsingerzentrale nach Aachen überwiesen werden. Dort werden sie mit den Sammlungen der anderen Sternsinger von ganz Deutschland zusammengeführt, um schließlich, nach genauer Prüfung, Kinderhilfsprojekte weltweit zu unterstützen.
Als Dankeschön für alle, die sich als Sternsinger, Begleiter oder Helfer in Pfarrheim und Küche beteiligt haben findet am Samstag, 30. März 2019, eine eigene Kinovorführung statt. Für alle, die sich beteiligt haben, ist die Vorführung kostenlos, auch wenn Sie der Dankesbrief vielleicht nicht erreicht hat. Pfarrangehörige jeden Alters sind dazu eingeladen!
Die Kinokarte kostet dann für Erwachsene 7,50 Euro, für Kinder: 5,50 Euro.
Programm: 10.30 Uhr Treffpunkt am Regina Filmtheater (Holzgartenstraße 22 93059 Regensburg) 11.00 Uhr Film - Checker Tobi & das Geheimnis unseres Planeten 13.00 Uhr Ende des Programms und Abholung am Kino
Um Anmeldung bis 22. März im Pfarrbüro wird gebeten, dabei bitte auch angeben, ob man bei der Sternsingeraktion beteiligt war.

Abschied nach 40 Jahren Kindergarten St. Wolfgang I

Eine langwährende, fruchtbare Ära geht zu Ende: Anneliese Kraml, dienstälteste Erzieherin im Kindergarten St. Wolfgang I, verlässt im April die Einrichtung und geht in ihren wohlverdienten Ruhestand.
Im September 1978 begann Frau Kraml ihren Dienst als Erzieherin in der Gruppe „Mutige Bären“. Seit nunmehr 40 Jahren hat sie unserer Einrichtung die Treue gehalten und in dieser langen, ereignisreichen Zeit unzählige Generationen von Kindergartenkindern geprägt. Diese liebten und lieben „ihr“ Anneliese sehr, so dass auch viele Ehemalige ihre eigenen Kinder wieder zu ihr schickten. Die Mitarbeiterinnen von Frau Kraml schöpfen gerne aus deren reichen Erfahrungsschatz und schätzen sie als freundliche, einfühlsame, hilfsbereite und kompetente Kollegin.
Für diese 40-jährige Treue wollen wir uns alle recht herzlich bei Anneliese Kraml bedanken. Aus diesem Anlass ist am Freitag, den 5. April 2019, ab 15.00 Uhr ein großes Abschiedsfest im Pfarrheim geplant. Alle derzeitigen und ehemaligen Kindergartenkinder sind herzlich eingeladen, mit Anneliese zu feiern.
Vom Personal und den Kindern des Kindergartens St. Wolfgang I ist ein Festakt geplant. Anschließend ist Gelegenheit, Erinnerungen an die schöne Kindergartenzeit mit Anneliese auszutauschen. Für einen kleinen Imbiss und Getränke ist gesorgt.

Katalog zur Ausstellung in der Fastenzeit

Zur Ausstellung der Bilder des Künstlers Cäsar W. Radetzky in unserer Pfarrkirche liegen Kataloge am Schriftenstand aus. Der Preis beträgt 5,- €. Bitte werfen Sie den Betrag in die Kasse für den Schriftenstand an der rückwärtigen Kirchenwand.

Wie ist das mit der Hauspflege?

Ich wohne allein und bin schon etwas älter, immer öfter brauche ich Unterstützung. Oder ich pflege meinen Vater, meine Mutter, doch ist da noch die Familie, ich selbst bin in der Arbeit. Wie ist das, wenn ich fremde Hilfe ins Haus holen muss? Oder die Oma wird aus dem Krankenhaus entlassen. Wie sollen wir mit der Pflege zurechtkommen?

Die Pfarrei St. Wolfgang bietet Hilfe an. Seit 1921 kümmerten sich Ordensschwestern um die Hauskranken, dann gründeten wir als Pfarrei 1985 eine eigene Sozialstation, seit 2011 haben wir uns mit der Sozialstation Mitte-Ost zusammengeschlossen, diese wird nun von mehreren Pfarreien getragen und ist damit noch effektiver. Krankenschwestern, Altenpflegerinnen, Pflegehelferinnen und Haushaltshilfen stehen an 365 Tagen im Jahr zur Verfügung, täglich sind mehrere Autos zu den Hauspatienten unterwegs.

Auch vermitteln wir "Essen auf Rädern", das ins Haus geliefert wird.

Wir versuchen so zu helfen, wie Sie es gerne möchten und so, dass Sie möglichst viel davon haben.
Unsere Fachleute in der Sozialstation beraten auch in allen Pflegefällen. Fragen Sie nach: CaritasSozialstation Mitte-Ost: Obermünsterplatz 5, 93047 Regensburg Telefon: (0941) 79 80 81 Vorankündigungen: